Kategorie-Archiv: Software-Updates

So machen Sie Ihren Router sicher

Router sind nur Computer ohne Tastatur und Bildschirm. Aber man vergisst leicht, dass sie vor Cyberangriffen geschützt werden müssen. Den zugriff auf speedport einschränken, damit nicht jeder den Zugang nutzen kann.  Wenn Ihnen die Zeit fehlt, sehen Sie sich das Video an, um eine schnelle Einführung in unsere wichtigsten Tipps zu erhalten. Wenn Sie jedoch mehr Details wünschen, lesen Sie unsere sechs wichtigsten Tipps unten, wie Sie Ihren Wi-Fi-Router schützen können.
Fritz Box
Für viele der folgenden Tipps benötigen Sie Zugriff auf die Konfigurationseinstellungen Ihres Speedports. Geben Sie http://speedport.ip oder http://192.168.2.1 in die Adressleiste Ihres Internetbrowsers ein. Schließen Sie alle anderen Webseiten, die auf Ihrem Computer geöffnet sind. Geben Sie dann Ihr Router-Passwort ein. Sie finden es auf der Rückseite oder Unterseite Ihres Routers. Das bringt uns zu unserem ersten Tipp.

1. Ändern des Router-Passworts

Viele Anbieter liefern vorkonfigurierte Werkskennwörter für die Administration und für das Wi-Fi mit ihren Routern aus. Auf diese Weise können Benutzer ihren Router schnell und einfach einrichten. Die Speedport-Router der Deutschen Telekom verfügen auch über sichere gerätespezifische Passwörter für das Wi-Fi und die Website, auf der Sie die Router-Einstellungen aktualisieren. Dennoch sollten Sie diese Passwörter bei der ersten Benutzung des Routers ändern. Sie sollten das Passwort auch nachträglich gelegentlich ändern. Die Vergabe eines neuen Wi-Fi-Passworts kann sich als zeitaufwendig erweisen, da das Passwort auf Laptops, Smartphones und vielen anderen Geräten gespeichert ist. Wenn Sie jedoch nur das WLAN-Passwort verwenden und bei der ersten Einrichtung Ihres Routers ein sehr langes, sicheres Passwort gewählt haben, müssen Sie das Passwort nicht regelmäßig ändern. Ein gutes Passwort sollte eine Kombination aus Groß- und Kleinschreibung, Zahlen und Sonderzeichen beinhalten.

2. Software-Update

Aktivieren Sie nach Möglichkeit immer automatische Software-Updates auf Ihren Geräten. Diese Funktion, die auf den Speedport-Routern der Telekom als EasySupport bekannt ist, ist standardmäßig auf allen Speedports aktiviert. Ihr Router wird regelmäßig von der Deutschen Telekom aktualisiert. Die Updates beheben nicht nur Fehler in der Router-Software. Sie schließen auch Sicherheitslücken.
Manuelles Aktualisieren von Speedport-Routern
Anleitung für Fritz! Box-Router
Andere Router

3. Verschlüsselung einrichten

Die Verschlüsselung ist eine wesentliche Funktion zum Schutz Ihres WLANs. Die meisten Wi-Fi-Systeme verwenden WPA2-PSK, die derzeit sicherste Verschlüsselungsmethode.  Klingt kompliziert, bietet aber Schutz und wir zeigen Ihnen, wie man ihn einrichtet.
Anweisungen für Speedport-Router
Anmelden (siehe oben) > Heimnetzwerk > Wi-Fi-Grundeinstellungen > Name und Verschlüsselung > Verschlüsselungstyp > WPA2 auswählen
  • Verschlüsselung einrichten
  • Anleitung für Fritz! Box-Router
  • Die Werkseinstellungen Ihres Fritz!Box Wi-Fi-Netzwerks schützen bereits vor unbefugtem Zugriff durch eine sichere WPA/WPA2-Verschlüsselung und einen individuellen Wi-Fi-Netzwerkschlüssel.
  • Um eine Wi-Fi-Verbindung zur Fritz!Box herzustellen, müssen Sie diesen Netzwerkschlüssel manuell auf dem Wi-Fi-Gerät (z.B. Computer, Smartphone, Spielekonsole) eingeben.
  • Geben Sie fritz.box (ohne www) in der Adressleiste Ihres Browsers ein > Wi-Fi > Sicherheit > WPA-Verschlüsselung > WPA-Modus > WPA2 (CCMP) > Geben Sie ein beliebiges Passwort mit 8 bis 63 Zeichen in das Eingabefeld „Wi-Fi-Netzwerkschlüssel“ ein > Anwenden

Melden Sie sich an. AVM-Geräte, die in Deutschland erworben wurden, bieten keine Möglichkeit, die Menüsprache zu ändern.

Richten Sie die Verschlüsselung ein. AVM-Geräte, die in Deutschland erworben wurden, bieten keine Möglichkeit, die Menüsprache zu ändern.

4. Geben Sie an, welche Geräte auf Ihr Wi-Fi zugreifen können.

Um Ihr Heimnetzwerk optimal zu schützen, können Sie zusätzlich zur WPA2-Verschlüsselung eine Zugriffsbeschränkung einrichten. Auf diese Weise können Sie festlegen, welche Geräte auf Ihr Wi-Fi-Netzwerk zugreifen können. Mit dieser Funktion können Sie auch sehen, welche Geräte bereits Zugriff auf Ihr WLAN haben, so dass Sie bei Bedarf bestimmte Geräte sperren können.
Anweisungen für Speedport-Router
Anmelden > Heimnetzwerk > Wi-Fi-Zugang verwalten > Zugriffsbeschränkung > Nur bestimmte Computer im Wi-Fi zulassen > Bekannte und vertrauenswürdige Wi-Fi-Geräte auswählen > Speichern

Einstellungen für das Heimnetzwerk (LAN)

WiFi-Zugang
Anleitung für Fritz! Box-Router
Anmelden > Wi-Fi > Sicherheit > Verschlüsselung > Wi-Fi-Zugang einschränken > Wi-Fi-Gerät hinzufügen

Einstellungen für das Heimnetzwerk. AVM-Geräte, die in Deutschland erworben wurden, bieten keine Möglichkeit, die Menüsprache zu ändern.

WiFi-Zugang. AVM-Geräte, die in Deutschland erworben wurden, bieten keine Möglichkeit, die Menüsprache zu ändern.

5. Gastzugang einrichten

Achten Sie darauf, wer auf Ihr Heimnetzwerk zugreifen kann. Jeder, der Ihr Heimnetzwerk nutzt, wie z.B. Freunde, die Sie besuchen, surft mit Ihrer Identität im Netz und kann die Dienste nutzen, die Ihr Netzbetreiber für Ihre Internetverbindung konfiguriert hat. Dieselben Personen können auch auf alle lokalen Ressourcen in Ihrem Heimnetzwerk zugreifen, wie beispielsweise auf Ihre Fotos, die auf einem offenen Netzlaufwerk gespeichert sind. Sie sollten daher nur Personen oder Geräten, denen Sie vertrauen, die Nutzung Ihres Heimnetzwerks erlauben. Viele neuere Router, wie der Speedport Smart der Deutschen Telekom, unterstützen auch den „Gastzugang“ zu Ihrem privaten WLAN. Der Gastzugang ist von Ihrem Heimnetzwerk getrennt, so dass Sie ihn z.B. Ihren Gästen auf einer Party zur Verfügung stellen können.

Der Gastzugang erfordert ein separates Passwort und kann auch unabhängig von Ihrem privaten WLAN für einen begrenzten Zeitraum abgeschaltet oder genutzt werden.
Auf diese Weise müssen Sie Ihr privates Wi-Fi-Passwort nicht weitergeben.
Anleitung für den Speedport Smart
Anmelden (siehe oben) > Heimnetzwerk > Wi-Fi-Grundeinstellungen > Wi-Fi-Gastzugang > Wi-Fi-Gastzugang verwenden > Wi-Fi-Namen (SSID) und Wi-Fi-Schlüssel für Gäste festlegen
Video-Anleitung
Anleitung für Fritz! Box-Router
Anmelden > Wi-Fi > Gastzugang > Gastzugang aktivieren > Gastzugang einstellen > WPA2 als Verschlüsselung auswählen > Wi-Fi-Netzwerkschlüssel eingeben > Übernehmen

Melden Sie sich an. AVM-Geräte, die in Deutschland erworben wurden, bieten keine Möglichkeit, die Menüsprache zu ändern.

Richten Sie den Gastzugang ein. AVM-Geräte, die in Deutschland erworben wurden, bieten keine Möglichkeit, die Menüsprache zu ändern.

6. Ändern Sie regelmäßig die IP-Adresse.

Durch die regelmäßige Änderung Ihrer IP-Adresse wird es für Website-Betreiber schwieriger, Ihre Aktivitäten im Internet zu verfolgen. Diese Funktion ist auf den meisten Speedport-Routern in zwei Schutzstufen verfügbar. Wenn möglich, wählen Sie die Schutzstufe 2 für einen optimalen Schutz. Auf diese Weise werden Ihre IP-Adressen der Deutschen Telekom alle 96 Stunden zwischen 2.00 Uhr und 5.00 Uhr neu vergeben.
Anweisungen für Speedport-Router
Anmelden (siehe oben) > Internet > Telekom-Datenschutz > Stufe 2 auswählen > Speichern

Ändern der IP-Adresse
Anleitung für Fritz! Box-Router oder ältere Speedport-Fräser
Trennen Sie den Router für mindestens 10 Sekunden vom Stromnetz.
Oder
Anmelden > Internet > Online-Monitor > Wiederherstellen der Verbindung

Ändern der IP-Adresse. AVM-Geräte, die in Deutschland erworben wurden, bieten keine Möglichkeit, die Menüsprache zu ändern.
Mehr Informationen
www.digitallysecure.net
Die Datenschutztipps der DT

Tipps und Tricks
So schützen Sie Ihr Handy
So machen Sie Ihren Router sicher
Facebook: Deutsche Telekom App zum Schutz der Daten
GDPR leicht gemacht: Tipps für Kunden der Deutschen Telekom
Der schnelle und einfache Weg zu einem sicheren Passwort
Digitallysecure.net: Schutz vor digitalen Unholden
Von Anfang an: Wie Sie Ihre Geräte blitzblank sauber lassen.
Auf Zehenspitzen durch das Internet unbemerkt
Datenschutz leicht gemacht
Die Telekom-Reihe zum Datenschutz zeigt, wie einfach es ist, die Nutzung unseres Smartphones sicher zu halten.
Die Datenschutztipps der DT